Blog

Biokosmetik

Biokosmetik → der wichtige Unterschied zur Naturkosmetik!

Biokosmetik ist kein geschützter Begriff. Deshalb bleibt für den Kunden nur eins: sich informieren! Erfahren Sie hier alles Wichtige und das neuste aus der Wissenschaft zum Thema Biokosmetik.


Frage 1: Was braucht die Haut, um sich zu erneuern?

Alles,  was sie  selbst nicht  herstellen kann und benötigt für:

  1. hauteigene Kollagenbildung – natürliche Peptide
  2. Ceramidbildung – ungesättigte Fettsäuren (Linol)
  3. Feuchtigkeit – Wasser
  4. Neutralisieren der freien Radikale – Antioxidantien

Und nur dies sollte in einer  Kosmetik drin sein.  Für die Gesundheit ist  vor allem auch entscheidend, was in der Kosmetik nicht enthalten ist.


Frage 2:  Warum ist  Biokosmetik besser als Naturkosmetik?

Biokosmetik wird mit  einem hohen Anteil an Inhaltstoffen aus der Natur- genauer aus der nachhaltigen Biolandwirtschaft hergestellt. Dabei sollten diese ein Maximum an bioaktiven Wirkstoffen enthalten. Zu denen gehören natürliche Peptide, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Polyphenole, Chloropyll, Enzyme usw.

Wichtig ist auch die Verwendung natürlicher Emulgatoren. Der bekannteste davon ist die Milch. Sie nimmt auch in der Ayurveda den höchsten Stellenwert ein– das höchste Rasajana-  und gilt  seit 5000 Jahren als das Verjüngungsmittel Nummer 1.

Auch die Verwendung von natürlichen Konservierungsstoffen sollte selbstverständlich sein.

Bekannteste Beispiele dafür sind Totes Meersalz, Milchsäure und Zuckerstoffe.


Frage3: Was sollte nicht in Biokosmetik enthalten sein?

Konservierungsstoffe in Biokosmetik

Es gibt eine Liste zugelassener Konservierungsstoffe, die aber nicht natürlich  und meist bedenklich sind.

Die Hersteller benutzen dann die irritierende Bezeichnung „ Ohne Konservierungsstoffe“. Damit ist gemeint, dass keine Konservierer aus dieser Liste der verbotenen, synthetischen Konservierungsstoffe verwendet werden.

Aber es sollten alle  Konservierer – genau wie alle anderen Inhaltstoffe – aufgeführt werden und ehrlich bezeichnet sein, damit der Kunde prüfen kann, ob er sie verträgt oder sie überhaupt in seiner Kosmetik haben möchte.


Glyzerin und Alkohol in  Biokosmetik?

Nichts Gutes, denn sie sind nicht – wie die Hersteller behaupten- das geringere Übel.Glyzerin hält die Kosmetik feucht, aber nicht unsere Haut. Es verbindet sich mit alten Hautschüppchen und  bildet eine feste Schicht, welche die Haut versiegelt. So kann sie ihren Feuchtigkeitshaushalt nicht mehr regulieren und vertrocknet regelrecht unter dieser Schicht. So entstehen dann die Trockendermatosen.

Die nächste Behauptung der Hersteller: „Alkohol  ist gut für die Haut und es ist ja Bioalkohol!“ – wie wunderbar – da sind wir doch glücklich, dass er nicht mit  Frostschutzmittel vergällt ist.  Aber Alkohol trocknet sie Haut aus – das ist Fakt.  Denn die chemische Struktur von Alkohol und Bioalkohol ist  immer gleich. O.K.- wenigstens kein Frostschutzmittel drin, welches meine Haut aufnimmt.


Frage 4:  Welches sind die besten bioaktiven Wirkstoffe?      

Überall  lesen Sie noch: Vitamine, Fruchtsäuren, Co-Enzyme, Salicylsäure und Q10 sind die Besten. Doch das sind die Forschungsergebnisse der 70 – 80ziger Jahre. Diese Wirkstoffe sind mittelmäßig und längst hat man  die wirklichen Beautystars nicht nur entdeckt, sondern auch nachgewiesen. Dafür gab es 2012 den Nobelpreis für Medizin.

An erster Stelle stehen die natürlichen Peptide. Alle Lebewesen bestehen daraus. Doch sie sind nicht nur Bausteine, sondern sie regeln alle Prozesse im Körper – auch die der Haut. Talgdrüsen, neue Zellbildung, Kollagen, Elastin, Wundheilung, Pigmentierung, Verhornung – dies sind nur einige davon.

Biokosmetik 2 - Biokosmetik → der wichtige Unterschied zur Naturkosmetik!

Biokosmetik

An zweiter Stelle stehen die ungesättigten Fettsäuren, die essentiell wichtig sind für die Gewebebildung. Ohne sie kann keine neue Haut entstehen oder der Prozess ist unvollständig.

Und die Haut kann sich nicht mehr richtig regenerieren und altert vorzeitig.

 

An dritter Stelle finden wir das Wasser zum Befeuchten und Nähren  und Antioxidantien zur Neutralisierung der freien Radikale.

Fakt ist, dass die Haut auf keinen dieser Stoffe verzichten kann.


Frage 5: Was ist die beste Biokosmetik?

Am Besten sie enthält alle diese Inhaltstoffe in ausreichender Konzentration. Und das was die Haut  nicht braucht, sollte  auch nicht drin sein. Da kenne ich nur eine einzige:

– QMILK Naturkosmetik –  Freuen Sie sich aufs kostenlose Testen: www.qmilk-cosmetics.de

Und ich freue mich auf Ihr Feedback. Ihre Anke Domaske

 

...

>